Bezirkstagskandidat Thomas Söder bei der SENIOREN-Union Bamberg-Stadt

SENIOREN-Unions Kreisvorsitzender Karl Heinz Burger konnte zum Juni-Stammtisch als Referenten unseren Bezirkstagskandidaten, den Hallstadter Bürgermeister Thomas Söder, begrüßen. Klare Aussagen, Engagement und Zukunftsblick:

Dieser erläuterte nach seiner persönlichen Vorstellung die Themen, die ihm für eine zukünftige Arbeit im Bezirkstag besonders am Herzen liegen. So möchte er seinen Einfluss v.a. in den Bereichen Soziales, Landwirtschaft und Kulturpflege geltend machen. Für Thomas Söder stehen immer die Menschen im Mittelpunkt: er möchte, dass erbrachte Leistungen (z.B. in der Pflege) adäquat anerkannt und honoriert werden und Verwaltungsentscheidungen stringent und verantwortungsvoll erfolgen. Es bedarf also eines Umdenkens in den Politikfeldern: Mut und zeitaktuelle Entscheidungen sind vonnöten, Teamarbeit ein Erfordernis, direktes Reagieren entscheidend. Das Primat haben politische Pflichtaufgaben, die im Rahmen der Ökonomie der vorhandenen Mittel konsequent umgesetzt werden müssen.

In diesem Sinne möchte Thomas Söder seinem Vorbild und Vorgänger Siegfried Stengel nacheifern.

Besonders fühlten sich die SENIOREN angesprochen, dass die jeweilige Lebensleistung individuell honoriert werden muss und somit ein würdevolles Leben im Alter ermöglicht wird. Söder betonte, dass die CSU auf diesem Weg bereits Erfolge vorweisen kann (z.B. die Mütterrente), er aber weiter Handlungsbedarf sieht. Für die anstehenden politischen Entscheidungen versicherte Kreisvorsitzender Burger dem Kandidaten die volle Unterstützung der SENIOREN-Union Bamberg-Stadt.