CSU-Jahresabschlussgottesdienst in St. Elisabeth

Die CSU-Familie feierte am Donnerstag vor dem ersten Adventswochenende den Jahresabschlussgottesdienst. Liturgisch gestaltet wurde er von Pfarrer Günter Höfer und dem evangelischen Stadtdekan Hans-Martin Lechner. Aus der CSU-Familie brachten sich Stadträtin Anne Rudel und Gisela Schlenker des Evangelischen Arbeitskreises ein.

Kirche ist kein Gebäude, Kirche ist Beziehung. Die Tür der Kirche ist keine Trennung, sondern bietet sie die Verbindung von Menschen mit Gott, zwischen dem Menschenherzen und Gott.

Für stabile wirtschaftliche und politische Verhältnisse braucht es Menschen mit Rückgrat, mit Herz und Gewissen, eben ganzheitlich gebildete Menschen. Das Herz ist in der Bibel die Mitte der Person, der Ort, an dem Wissen, Gewissen und Gefühl zusammenfinden. Wir  Menschen alle brauchen in unserem beruflichen und privaten Leben diese stabile Mitte, das feste Herz.

Ein festes Herz ist das Gegenteil von einem zerfließenden, weichen aber auch von einem kalten, harten Herzen. Gerade in großer Verantwortung, terminlicher Belastung, intriganten Spielen  – von dem allen bleiben wir in unseren Ämtern nicht verschont – besteht die Gefahr, dass das Herz hart wird. Irgendwie muss man sich ja auch wappnen, um nicht zu verletzlich zu sein. Ein hartes Herz aber ist das Todesurteil liebevoller Beziehungen und glücklichen Lebens.