CSU will zum G9 zurückkehren

Nun haben es Staatsregierung und Landtagsfraktion beschlossen: Bayern geht zum neunjährigen Gymnasium zurück. Dazu informiert die CSU-Landtagsfraktion folgendermaßen:

Die CSU-Fraktion hat die Eckpunkte für das neue bay-erische Bildungspaket verabschiedet. Mit diesem Bildungspaket setzen wir neue Maßstäbe quer über alle Schularten, von der Mittelschule über das Gymnasium bis zu den beruflichen Schulen, insbesondere:
* Das neue bayerische Gymnasium – G9 mit „Überholspur“
* Mehr Lehrer für alle Schularten
* Mehr Digitalisierung und Informatik
* Pakt für berufliche Bildung

Mehr tun für Förderschulen und Inklusion
„Unser Bildungspaket ist eine historische Generatio-nen-Entscheidung. Es wird Signalwirkung für ganz Deutschland haben. Wir können das in Bayern umsetzen, weil wir die finanziellen Ressourcen dafür haben. Für Bildung lohnt es, vorübergehend auch mal mehr Geld auszugeben. Investitionen in Bildung sind Investi-tionen in unsere Zukunft“, so Ministerpräsident und Parteivorsitzender Horst Seehofer.

Mehr Chancen durch frühkindliche Bildung
Wir wollen bereits im frühesten Kindesalter die Wei-chen für einen erfolgreichen Bildungsweg stellen:
* stetiger Ausbau der Kitaplätze.
* qualitative Weiterentwicklung.
* Erarbeitung eines neuen Konzepts durch das Bayerische Sozialministerium mit den Schwer-punkten qualitative Betreuung unserer Kinder und mehr Unterstützung für Eltern.
Mehr Chancen durch die Kompetenz der Förderschulen und durch gelingende Inklusion
Der einzelne Schüler ist Maßstab für unser Handeln. Wir lassen keinen Schüler zurück. Inklusion ist für uns gelebte Solidarität. Deshalb konzentrieren wir unsere Anstrengungen stärker auf:
* Stärkung der Förderschulen um 250 zusätzliche Stellen bis 2020

Neue Lehrstühle für Sonderpädagogik sowie ein neuer Ausbildungsstandort in Regensburg für neue Ausbildungskapazitäten.Fortschreibung der seit 2011 jährlich investierten 100 Inklusionsstellen bis 2020

Mehr Chancen mit beruflicher Bildung

Unsere duale berufliche Ausbildung ist international hoch geschätzt. Sie sichert die Fachkräfte von morgen. Zu ihrer Stärkung starten wir die Zukunftsinitiative Be-rufliche Bildung:
* Erhöhung des Meisterbonus auf durchschnittlich 1.500 Euro und insgesamt 17 Mio. Euro jährlich.
* Stärkung der Unterrichtsversorgung an den be-ruflichen Schulen mit weiteren 100 Stellen.
* Investitionsförderung in Aus– und Weiterbil-dungseinrichtungen mit 10 Mio. Euro in 2018.
* Stärkung von Exzellenzzentren für die berufli-che Bildung in Höhe von 5 Mio. Euro in 2018.
* Pakt für berufliche Bildung zusammen mit der bayerischen Wirtschaft.

Weitere Stärkung der Unterrichtsversorgung
Bayern bietet Kindern ein verlässliches, differenziertes Bildungsangebot. Eine reibungslose und qualifizierte Unterrichtsversorgung ist uns an allen Schularten gleich wichtig, deshalb stocken wir sie erneut auf:
* Ausbau der Mobilen Reserve an den Grund– und Mittelschulen um 50 Stellen.
* Ausbau der integrierten Lehrerreserve an den Realschulen um 100 Stellen 2018/2019.
Stärkung der Schulleitung

Wir möchten, dass Schulleitungen wieder mehr Zeit für die Schulfamilie vor Ort haben. Aus diesem Grund stär-ken wir 2018 die Schulleitungen aller Schularten mit insgesamt 300 neuen Stellen. Davon werden 150 Stel-len für Verwaltungskräfte und 150 Stellen für mehr Leitungszeit bereitgestellt.

„Bayern investiert in Bildung—allein 2008 bis 2016 in Form von über 12.000 Personalstellen. Das neue Bil-dungspaket heißt: noch mehr Chancen für alle Schüle-rinnen und Schüler—an allen Schularten. Das ist unser Verständnis von Chancengerechtigkeit“, so der stellver-tretende Generalsekretär Markus Blume, MdL.
Das neue bayerische Gymnasium
– Mehr Qualität, mehr Zeit, mehr Individualität.
„Das neue bayerische Gymnasium ist eine schlüssige und pädagogische Antwort auf die gewachsene Hetero-genität der Schülerschaft. Bei der Weiterentwicklung des Gymnasiums müssen wir dieser Tatsache gerecht werden und zugleich die Qualität des Gymnasiums si-cherstellen“, so Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle.
Künftig gibt es an allen bayerischen Gymnasien eine Lernzeit von neun Jahren mit der Möglichkeit, sie indi-viduell auf acht Jahre zu verkürzen. Bei uns steht der einzelne Schüler im Mittelpunkt, keine ideologische Debatte. Deshalb setzen wir noch mehr auf die indivi-duelle Förderung: mit mehr Qualität, mehr Zeit und mehr Individualität.
* Das bayerische Abitur bleibt der Maßstab in Deutschland und verdient das Prädikat besonders wertvoll. Die jungen Menschen erwerben eine ver-tiefte Allgemeinbildung, Verantwortungsbewusst-sein, Studier- und Reflexionsfähigkeit.
* Reduzierung des Nachmittagsunterrichts: In der Unter– und Mittelstufe wird es deutlich weniger Nachmittagsunterricht geben. Das ermöglicht eine Stärkung inner- und außerschulischen Engage-ments. Am Ende der Mittelstufe, mit Bestehen der 10. Klasse, erlangen die Schüler den mittleren Schulabschluss.
* Überholspur und Vertiefung: Die Vorbereitung auf die Oberstufe kann über Nachmittagsangebote in die Klassen 9 und 10 vorgezogen werden. Die 11. Jahrgangsstufe kann ausgelassen, zur Vertiefung oder für ein Auslandsjahr genutzt werden. Die neue 11. Klasse bietet auch m

Kompetenzen erweitern
Das neue bayerische Gymnasium bietet die Möglich-keit, zusätzliche Kompetenzen zu erwerben:
* Stärkung der Digitalen Bildung
Wir machen Informatik zum Pflichtfach in allen Aus-bildungsrichtungen. Der Umgang mit digitalen Me-dien soll verstärkt in den Unterricht einfließen.
* Stärkung der Politischen Bildung
* Mit einer verstärkten Werte– und Demokratieerzie-hung wollen wir den jungen Menschen Zivilcourage, Urteilsfähigkeit und die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung vermitteln.

Zeitschiene für das neue bayerische Gymnasium
Alle Kinder, die jetzt in das Gymnasium eingeschrieben werden, kommen bereits ins neue bayerische Gymnasium, auch wenn dieses formal erst 2018/19 startet. Der Lehrplan für die 5. Klasse bleibt unverändert. Die „Mittelstufe Plus“ an den Pilotschulen wird für drei weitere Schuljahrgänge bis zum naht-losen Anschluss an das neue bayerische Gymnasium fortgesetzt.

Fit für die Zukunft – Fördern und Forschen
Wir fördern auch hochbegabte und besonders leis-tungsfähige junge Menschen in Bayern. Dafür ent-wickeln wir unsere Fördermaßnahmen an allen Schularten weiter:
* Erhöhung der Stipendien
* Mehr Schülerlabore für die MINT-Netzwerke
* Pluskurse und Talentgruppen
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, MdB: „Bayern ist das Bildungsland Nr. 1. Mit dem Bildungs-paket legen wir erneut ein exzellentes Gesamtkonzept vor, das allen Schularten nützt und sie für zusätzli-chen Herausforderungen fit macht. Kein anderes Land tut mehr für die Bildung, kein anderes Land sorgt mehr für die Chancen der jungen Menschen!“

Quelle: Infobrief der CSU-Landtagsfraktion