Markus Söder persönlich in Bamberg

„Markus Söder persönlich“ heißt es am Mittwochabend (9. Mai 2018) in Bamberg. In einer Talkrunde, moderierte von Ralf Exel, gab es Einblicke in das politische und persönliche Leben des Spitzenkandidaten. Markus Söder sprach über seine politische Laufbahn und seine Visionen sowie unsere Heimat Bayern, gab Einblicke über Weggefährten, Freundschaften und auch seinen Glauben.

Mit fast 40 Minuten Verspätung präsentierte sich Ministerpräsident. Markus Söder am Mittwochabend ganz „persönlich“ vor knapp 400 Gästen, die im Cinestar-Kino im Atrium auf ihn warteten.

Ohne Vorschau auf die neuesten Kassenschlager erzählte Söder aus seinem Leben. Im Cinestar war mit Ministerin Melanie Huml, MdB Thomas Silberhorn, Landrat Johann Kalb und Bürgermeister Dr. Christian Lange die gesamte Parteiprominenz der Region vertreten. Der bayerische Ministerpräsident lobte Bamberg als tolle Sportstadt. Zum Ende seiner Ausführungen stellte er in Aussicht, dass die Hilfsbereitschaft der Bamberger bei der Unterbringung von Flüchtlingen nicht überstrapaziert werden dürfe. Wörtlich sagte Söder: „In der ganzen Diskussion um Ankerzentren soll es keine Überforderung Bambergs geben. Die Stadt hat schon ihren Beitrag geleistet.“

Dabei äußerte sich der bayerische Ministerpräsident zum Thema Ankerzentrum. So eine spezielle Asylunterkunft ist in Bamberg vorstellbar – Söder will die Stadt Bamberg aber nicht „über Gebühr belasten“.

Bild: Melanie Huml