3. OV Berg

Kontakt

Gerhard Metzner, Ortsvorsitzender
Telefon: 0170/2102362
E-Mail: ovberg(at)csu-bamberg.de

Portrait

Das Bamberger Berggebiet ist so vielschichtig wie die Menschen, die in ihm leben. Auf der einen Seite ist das Gebiet von der alten Handelsstraße Pfahlplätzchen, Kaulberg, Stephansberg geprägt. Auf der anderen Seite hat sich in den 1970er Jahren unterhalb der Altenburg die neue Siedlung „Südwest“ gebildet. Angrenzend ist als letztes, neues, das Wohngebiet „Im Rosengarten“ entstanden. Schließlich gehören seit der Gebietsreform 1972 auch die ehemaligen selbständigen Gemeinden Bug und Wildensorg zum Gebiet des Ortsverbandes „Berg“. Diese breite regionale Ausdehnung macht verständlich, dass die CSU Berg im dritten und vierten Stadtdistrikt von Beginn an eine wichtige Rolle in der Geschichte der Bamberger CSU gespielt hat. Auch heute ist der dritte Ortsverband der bei Weitem mitgliederstärkste Verband in der Domstadt.

Mit Dr. Theodor Mathieu, Paul Röhner und Herbert Lauer kamen drei Oberbürgermeister der Stadt aus dem Berggebiet. Gustav Matschl hat als Kreisvorsitzender und als Zweiter Bürgermeister ebenso die Geschicke des Weltkulturerbes geprägt wie Paul Rettig als langjähriger Vorsitzender der Stadtratsfraktion. Heute gehören zum Ortsverband der Zweite Bürgermeister und CSU-Kreisvorsitzende Dr. Christian Lange, die Stadträte Prof. Dr. Gerhard Seitz, Anne Rudel und Stefan Hipelius. Auch die beiden Vorsitzenden der Bürgervereine, Manfred Drescher aus Bug, Monika Hoh aus Wildensorg und Gerd Metzner vom Kaulberg, sowie der langjährige ehemalige Vorsitzende des BV Kaulberg, Adelbert Fleischmann, stehen mit ihrer Mitarbeit im Vorstand für eine enge Verzahnung von Lokalpolitik mit den Interessen der Bürger vor Ort. Gerold Braunreuther leitete bis zu seinem Ruhestand im Frühjahr 2016 die Geschäftsstelle des Bundeswahlkreises Bamberg-Forchheim.

Viele wichtige Forderungen in der Stadtpolitik der letzten Jahrzehnte konnten von der CSU und deren Oberbürgermeister verwirklicht werden. So entstand der vielbefahrene und nicht mehr wegzudenkende „Münchner Ring“ als Entlastungsstraße des Kaulbergs und der Neubau des Bamberger Klinikums am Bruderwald. Neu ausgewiesene Baugebiete – zum Teil mit familienfreundlicher Förderung der Stadt – geben der Stadt wichtige Impulse zur Weiterentwicklung.

Neben zahlreichen Kirchen und Kapellen sind im Besonderen die Katholische Pfarrkirche „Unsere Liebe Frau“, die Obere Pfarre, mit der von dort ausgehenden großen Bamberger Marienprozession, und eine der beiden evangelischen Hauptkirchen in der Domstadt, St. Stephan am Stephansberg, zu nennen. Zahlreiche traditionelle Vereine und Bamberger Institutionen finden sich in einer reichen Kulturlandschaft wieder. Der Altenburgverein sorgt auf der Burg für ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm und kümmert sich um die Erhaltung der Burg, die großen Schwimmvereine in Bug stehen für Erholung und Freizeit auf dem Stadtgebiet.

Die bekannten und allseits geschätzten Bamberger Bierkeller sind hier ebenso zu finden wie drei bekannte Bamberger Brauereien. Die CSU-Berg ist daher stets darum bemüht, den einzigartigen Charakter des Viertels und seine Wohn- und Aufenthaltsqualität zu erhalten.